Unsere Schülerfirma ist eine Erfolgsgeschichte. Damit folgten wir dem Modellvorhaben des Landes Brandenburg, Schülerfirmen als Lernprojekte an Grundschulen ins Leben zu rufen. Sie erfordert ein gemeinschaftliches Arbeiten und gibt Anlass für inklusives und fächerverbindendes Lernen. Hier kommen die Schüler mit dem realen Wirtschaftsleben in Berührung. Das fördert ihr Verantwortungsbewusstsein, ihre Zuverlässigkeit sowie Pünktlichkeit, stärkt ihr Selbstbewusstsein und ermöglicht Selbstwirksamkeitserfahrungen.

Seit dem Jahr 2000 gibt es an unserer Schule „die Milch“ als schulinterne Firma. Sie versorgt an Schultagen alle Kinder, die es wünschen, mit Milch. Aus Gründen der Hygiene handelt es sich um Milch im Tetra-Pack.

Mit der Schülerfirma wird die Attraktivität unserer Schule gestärkt. Frau Stief begleitet die Schüler bei ihrer Arbeit und hilft bei organisatorischen Aufgaben. Nach der monatlichen Ausschreibung der Milch, bei der zwischen 5 Sorten gewählt werden kann, werden die Bestellungen aller Klassen aufgelistet, die entsprechende Menge beim Großhandel bestellt, die Lieferung entgegen genommen und eingelagert. Nachdem die Klassenlehrkräfte die Milchgelder eingesammelt haben, rechnen sie diese bei Frau Stief ab. Die abschließende Arbeit übernimmt ein Elternteil, das die Rechnung beim Großhandel begleicht. Jeden Morgen teilen 6 Schüler und Schülerinnen nach erstellten Lauflisten die Milch in den Klassen aus und packen die Milchkörbe wieder für den nächsten Tag.

Die Arbeit führt die Klasse mit Begeisterung aus und ist stolz darauf eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, indem sie viele Schüler der Schule mit Milch versorgt. Durch ihre tägliche Arbeit erzielt die Klasse einen kleinen Gewinn, der für Klassenfahrten, Projekttage und Geburtstage verwendet wird.

Abschließend sei gesagt, dass die jahrelange Arbeit in der Schülerfirma nur durch eine gute Zusammenarbeit von Schülern, Eltern und Klassenlehrerin erreicht werden konnte, worauf wir sehr stolz sind.